Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 02 2011

August 01 2011

July 31 2011

ulmnotsleepy
06:59

Alkohol killt

Eigentlich war das Ziel, sich weder mit Koffein aufzuputschen, noch sich mit Alk "schlaefrig" machen zu wollen, weil beides kontraproduktive Nebenwirkungen auf den Schlaf hat.

Nach der Joxiparty, wo ich problemlos zwei 0,33-l-Flaschen Bier trinken konnte, hatte ich das gestern nochmal mit zwei 0,5-l-Flaschen Weizenbier versucht... in kuerzerer Zeit als bei Joxi. Das war ein Fehler.

Ich hatte zwar ohnehin geplant, die Kernschlafzeit auch auf 4h auszudehnen, heute waren's aber mal eben fast 5h, und ich habe Kopfweh.

Clemo fehlt derweil die Disziplin, das weiter durchzuziehen, weil er lieber saufen will und das Ganze ineffizient findet. Ich will prinzipiell auch gerne Alkohol auf Parties trinken, noch mehr will ich das Experiment aber mindestens mal eine ganze Woche durchziehen.
Reposted fromstk stk
06:52

Selbstdisziplin und leere WG

Ich habe das Gefuehl, beim Schlafexperiment staendig bloede Fehler zu machen, weil die Disziplin fehlt.  Nach der Joxi-Abschiedsparty gestern bin ich morgens im Bett nochmal eingedoest und habe eine Stunde draufgelegt (effektive Aufwachzeit 0700 Uhr).

Ich merke langsam, dass der Koerper nicht die Fitnessreserven zur Verfuegung stellen kann, die er normalerweise hat. Heute ist leider nach nur einem Jahr meine zweite Mitbewohnerin wieder ausgezogen, und beim Kistenschleppen fuehlte es sich in etwa so an wie am Morgen nach einem 26-Stunden-Uniparty-Tag.

Nach dem (planmaessigen) Mittagsnickerchen hatten wir dann das schoene Wetter mit einer dreistuendigen Radtour genutzt, und ich habe danach aus nicht so ganz nachvollziehbaren Gruenden das Abendnickerchen ausgedehnt: Ich konnte zuerst nicht so wirklich einschlafen und war beim ersten Klingeln gerade so weggedriftet — also hatte ich nochmal 20 Minuten draufgelegt. Die habe ich dann auch wirklich verschlafen; so richtig fit fuehle ich mich gerade aber nicht…

Nachher steht Party an. Mal sehen ob das auch so gut klappt wie gestern. Derweil fuehlt sich die WG sehr ungewohnt an: Mitbewohnerin 1 ist im Urlaub, und der hintere Teil ist furchtbar leer und hallt…

Reposted fromstk stk

July 30 2011

ulmnotsleepy
19:56
Gestern lief alles richtig: Ziemlich groggy gegen 2300 Uhr auf der Joxi-Abschiedsparty gelandet, in kuerzester Zeit wieder topfit gewesen, und gegen 0215 bei der Heimfahrt mit dem Nachtbus wieder langsam muede geworden.

Nur das mit dem Aufstehen muss noch besser werden -- ich bin morgens nochmal weggenickt und erst um 0700 "richtig" aufgewacht. Und ja, ich habe wieder erst noch eine Stunde im Bett herumgegammelt. Grmpf.
Reposted fromstk stk
12:00

#ulmnotsleepy: Tag 2 und 3

Die beiden Tage liefen fast gleich ab. Morgens gegen 8 Uhr aufwachen, dann eine Weile im Bett rumgammeln und dabei mit dem Handy spielen. Problem jeweils war, an den Vorabenden war ich relativ lange in Ulm unterwegs. Eigentlich wäre es gut, in der Anfangsphase auf Alkohol zu verzichten. Ich habe mich auch größtenteils zurückgehalten und unterwegs nur paar Bier getrunken. Hat sich dann auch gleich bemerkbar gemacht, die Lust morgens aus dem Bett aufzustehen war noch kleiner. Zusätzlich verlängert Alkohol wohl den Schlafzyklus etwas, was man beim Weckerstellen (schreibt man das so?) mit einrechnen sollte.

Die Naps habe ich dann jeweils auch um bis zu eine Stunde weiter nach hinten verschoben, so dass sich die Zeitabstände dazwischen nicht großartig ändern. Die 30 Minuten Schlaf kommen mir fast zu viel vor, es ist mir schon 1-2 Mal passiert, dass ich kurz vorm Klingeln aufgewacht bin. Den Wecker stelle ich immer auf 35 Minuten, damit etwas Zeit zum Einschlafen bleibt.
Um möglichst schnell zu schlafen,  ist es für mich wichtig, mich absolut nicht zu bewegen. Ich merke nach ein paar Minuten, dass der Kopf überprüfen will, ob der Körper noch wach ist (oft durch ein Zwicken oder Jucken irgendwo auf der Haut). Wenn ich dann absolut nicht reagiere, komme ich in einen Zustand, bei dem ich den eigenen Körper fast nicht mehr wahr nehme. Danach geht es normal relativ schnell, solange für die nötige Ruhe gesorgt ist. Eventuelle Nebengeräusch lassen mich immer kurz gedanklich erwachen, aber irgendwann stören die auch nicht mehr.

Für Tag 4 (heute) werden die Naps wieder verschoben, diesmal eine gute Stunde auf 14 Uhr bzw 20:30 Uhr. Ich bin gestern dafür später (4 Uhr) ins Bett, da ich heute auf einer Geburtstagsparty eingeladen bin und daher voraussichtlich erst sehr spät zum Kernschlaf kommen werde. Die zusätzliche schlaflose Stunde merke ich heute aber extrem, ich muss oft gähnen und fühle mich teils niedergeschlagen aber doch noch arbeitsfähig. Es kostet mich aber einiges an Konzentration, Sätze ohne Fehler zu produzieren.

Reposted fromtaxilof taxilof

July 29 2011

19:06

Schlafexperiment, Tag 2

Es ist interessant, das eigene Verhalten im Lauf des Tages zu beobachten. Teilweise klappt das Aufstehen prima, teilweise ist man nach einem Nickerchen kaputter als vorher. Ich habe den Verdacht, dass ich meine Schlafzeiten tagsueber verkuerzen sollte, da ich schon mehrmals nach 30-40 Minuten gefuehlsmaessig genug hatte und die “draufgesetzte” Zeit nur dazu fuehrte, dass ich wieder mueder wurde.

Interessant ist auch, was man eigentlich zustande bringen kann. Morgens nach der Kernschlafzeit bin ich zunaechst einmal ziemlich langsam und brauche so etwa 1-2h vor mich hingammelnd, um auf Touren zu kommen, dann bin ich aber fit und kann auch konzentriert arbeiten (oder aber Kuehlschraenke in die WG schleppen). Gegen Abend laesst das nach, und besonders die Phase zwischen 0000 und 0300 Uhr ist oft nur noch quaelend — theoretisch “haette man Zeit”, kann die aber kaum mehr sinnvoll fuellen, weil ich teilweise nicht einmal mehr Gespraechen folgen kann. Das ist das eigentlich frustrierende in dieser “Eingewoehnungszeit”.

Ich bin noch nicht so ganz zufrieden mit dem Timing der Nickerchen — manchmal bin ich noch ziemlich fit, wenn ich schlafen “sollte”, und danach eher ausgepowert. Gestern mittag bin ich dagegen wegen des falsch gestellten Weckers topfit nach knapp 20 Minuten wieder aufgestanden — nachdem ich den “Fehler” bemerkt hatte, habe ich mich noch einmal hingelegt und war danach so gar nicht wach. Vielleicht ist da auch die Dauer insgesamt noch nicht optimal, da muss ich noch experimentieren. JuKa geht es offenbar aehnlich — siehe ulmnotsleepy.soup.io

Zwischenstand

27. Juli:
Weckzeit: 0445 Uhr (eingeschlafen gegen 0200)
Nickerchen 1: 1215–1320 Uhr (nur gedoest)
Nickerchen 2: 1930–2030 Uhr (nur gedoest)
Bettzeit: 0250 Uhr

Wachzeit 19h / Schlafzeit 4,8h

28. Juli:
Weckzeit: 0600 Uhr
Nickerchen 1a: 1150–1210 Uhr (ka, aber topfit!)
Nickerchen 1b: 1240–1310 Uhr (groggy)
Nickerchen 2: 1930–2030 Uhr (auch seltsam, nicht sehr erholsam)
Bettzeit: 0245 Uhr

Wachzeit 18,9h / Schlafzeit 4,7 h

29. Juli:
Weckzeit: 0600 Uhr
Nickerchen 1: 1150-1310 (anfangs quasi nur gedoest, 1210 fit aufgewacht, 1310 groggy aufgestanden)

Reposted fromstk stk
ulmnotsleepy
19:06
Aufstehen faellt schwer, morgens. Aktuell brauche ich ueber eine Stunde, einen RSS-Feed und Schokolade, um auf Touren zu kommen.

Abgesehen davon fuehle ich mich aktuell "relativ" fit -- endlich also Gelegenheit, sinnvolle Arbeit zu verrichten, waehrend ich auf meinen neuen Kuehlschrank warte :D
Reposted fromstk stk
ulmnotsleepy
17:58
Clemo: Sagt irgendwas.
Juka: Antwortet.
Clemo (hat nicht zugehört): "Was hast du gesagt?"
Juka (denkt nach): "Weiß ich nicht mehr."
Tags: clemo juka
ulmnotsleepy
16:56
7758 d25c 500
Überlegungen zur Napdauer

Basis für unser Konzept ist Everyman 3 (blau), also drei Stunden Kernzeit in der Nacht und drei Naps mit jeweils 30min. Da die drei Naps möglichs in gleichem Abstand stattfinden sollten, liegt der erste und der letzte aber blöd, also nicht gut mit unseren Uni- und Freizeitterminen vereinbar.

Darum haben wir abgewandelt (rot), und nur zwei Naps geplant, die dafür eine Stunde dauern. Ich glaub das war echt ein Fehler. Eine Stunde ist kein Nap mehr. Ich bin bisher immer ganz mies aufgewacht. Wars nur eine halbe Stunde (weil z.b. versehentlich mein Handy ging) wars prima, schläft man aber noch eine halbe Stunde weiter scheint man in einer Schlafphase zu landen die gar nicht gut fürs Aufwachen ist.

Fox (@taxilof) hat sich von Anfang an den Everyman 4,5 rausgesucht (grün. Core 4,5h, 2 Naps), und ist eindeutig der fitteste von uns.

Ich werd auf jeden Fall keine 60min Naps mehr machen. Ich überlege grade die Naps beim Everyman 3 anzuwenden, aber irgendwie zu verschieben, oder doch auf den Everyman 4,5 umzusteigen. Mal sehen was die Nacht bringt.
Reposted byjuka juka
ulmnotsleepy
14:39

Tag 2. Ein schlechter Tag. Oder doch nicht?

Der Morgen
Es ist 6 Uhr morgens und JuKa wacht... nicht auf. An Weckerklingeln kann ich mich nicht erinnern. Clemo versucht um 7 erfolglos mich anzurufen. Wir hatten uns zum Frühstücken verabredet, und dass eine Stunde nach der Aufstehzeit noch keine Mails von mir oder stk kamen, machte ihn misstrauisch. Um 7:20 hats dann geklappt. Das waren also etwas über 4 Stunden Schlaf, statt der geplanten 3.

Naja, geklappt ist wohl was anderes. Das Frühstück war lecker, aber Kopfweh ohne Ende und sofortige extreme Müdigkeit, sobald man mit den Kaubewegungen aufhört.
Unter der Dusche auch nicht besser. Nach 10 gehts dann auf zur Uni. Mein Task für heute: mein Fahrrad in der Fahrradwerkstatt reparieren.

Mittagsnap
Fällt aus. Um 11 ist doch noch niemand in der Fahrradwerkstatt, erst 12-14. Also erstmal ins Beci und fröhliches Plaudern, ein lustiges Spiel mit anwesenden Chemikern spielen und dabei viel Lachen. Und... ich bin wach!
Ich entscheide mich den Nap (12-13) ausfallen zu lassen, denn ich bin fit und will unbedingt mein Fahrrad fertig bekommen. Es folgt zwei Stunden fröhliches Schrauben mit dem Fahrradreferenten. Mein Rad fährt wieder, und ich bin glücklich und immer noch wach.

Nachmittag
Ich fahr rüber in die FsET, immer noch fit. Ich mag aber meinen Nap nachholen. Diesmal nur ne halbe Stunde. Also ab aufs Sofa. Trotz einer Herde schnatternder Kaffetrinker, die auftaucht kurz nachdem ich mich hingelegt hab voll erholsam. Ich hab nicht geschlafen, aber angenehmes dösen mit geschlossenen Augen. Wecker klingelt, und ich bin wach! Yeah! Ein Gefühl, dass ich seit 2,5 Tagen nicht mehr hatte.

Ich glaub ich mach jetzt nur noch halbstündige Naps, das ist echt besser.
Tags: juka
Reposted byjuka juka
ulmnotsleepy
14:29

Warum mach ich den Mist überhaupt?

Erstens. Ich mag blödsinnige Ideen. Und ich mag Leute, mit denen man blödsinnige Ideen umsetzen kann.

Zweitens. Meine Schlafgewohnheiten sind eh total am Arsch. Wenn ich ausschlafen darf, schlafe ich zu lange. Wenn ich morgens aufstehen muss, fällt das unglaublich schwer. In beiden Fällen bin ich danach total gerädert. Die Zeitspanne, nach der ich gut aufstehen kann, finde ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr.
Ich hab eine Art Frequenzfilter für meine Wecker entwickelt. Ich kann schlafen wie ein Stein, während mein ekel-Piepse-Wecker eine dreiviertel Stunde neben mir klingelt. Zur Freude meiner Mitbewohner. Kurzum: ich hab eh nichts zu verlieren!

Drittens. Ich verspreche mir von dem Experiment zwei Sachen. Mir das snoozen abgewöhnen und wieder früher aufstehen können. Und eine Schlafdauer finden mit der ich besser schlafen kann. Das wird vermutlich nicht der Everyman-Sleepcycle sein. Aber sicher lern ich da noch viel über meine Schlafphasen.
Tags: juka
Reposted byjuka juka
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl